Navigation öffnenNavigation schließen

Nach unten scrollen

Grauen Haaren vorbeugen

Graue Haare erfreuen sich heute keiner großen Beliebtheit: War das Ergrauen früher ein Zeichen für Weisheit und Reife, so assoziiert man die silberne Haarpracht heute vielmehr mit dem unaufhaltsamen Prozess des Älterwerdens und mit der Vergänglichkeit der Jugend.

So vermag es kaum zu verwundern, dass Mittel und Wege gesucht werden, um den Prozess des Ergrauens aufzuhalten. Durchschnittlich entdecken Europäer die ersten grauen Haare bereits mit 34 Jahren – je nach Genetik und Lebensweise kann der Prozess auch bereits früher oder deutlich später einsetzen. Anstatt das bereits graue Haar mit Tönen oder Färben zu überdecken, geht es gerade in jüngeren Jahren darum, dem Ergrauen vorzubeugen. Hierzu ist wichtig, zu wissen, was graues Haar begünstigt und worin die Ursachen liegen.

Grauen Haaren vorbeugen mit einer gesunden Lebensweise

Ein überwiegender Anteil wird dabei den Genen zugeschrieben. Das Ungleichgewicht im Stoffwechsel verursacht mit dem Älterwerden einen immer größeren Mangel an Melanin – jenem Pigmentstoff, der dem Haar seine Farbe verleiht. Doch auch äußere Faktoren können das Ergrauen der Haare begünstigen: Krankheiten wie Hormonstörungen, Operationen, Chemotherapien können ebenso graues Haar fördern wie ein Stress und Umweltbelastungen oder auch ein unausgewogener Lebenswandel.

Um grauem Haar vorzubeugen, ist ein gesunder und ausgewogener Lebenswandel hilfreich. Eine größere Rolle spielt hier die Versorgung des Körpers mit Vitaminen, wobei die B-Vitamine eine entscheidende Rolle spielen. Studien belegen, dass insbesondere eine ausreichende Versorgung mit Vitamin B12 dem Grauwerden entgegenwirken kann. Dieser Faktor ist insbesondere für Veganer von Bedeutung, da B12 über eine rein pflanzliche Ernährung nicht aufgenommen werden kann.

Weiter spielen auch Mineralstoffe eine bedeutende Rolle. Sie fördern die Melaninbildung, wobei insbesondere Kupfer maßgebend ist. Ein Mangel an Kupfer ist bei Menschen allerdings selten.

Raucher ergrauen Studien zufolge ebenfalls früher als Nichtraucher. Das Risiko liegt um das 2,5-Fache höher, frühzeitig graue Haare zu bekommen.

Stress fördert ebenso das Entstehen grauer Haare. Wer sich im Alltag zu viel zumutet und konstant über die eigenen Belastungsgrenzen hinausgeht, trägt ein deutlich höheres Risiko, frühzeitig graue Haare vorzufinden. Eine ausgewogene Work-Life-Balance kann demnach förderlich sein, um dem Ergrauen vorzubeugen.

Doch allem gesunden Lebenswandel zum Trotz ist die Genetik zumeist ausschlaggebend. Der Prozess des Älterwerdens, der sich im Ergrauen der Haare sichtbar widerspiegelt, ist aus rein biologischer Sicht kaum aufzuhalten. Blickt man auf Eltern, Großeltern und Urgroßeltern zurück, kann man in etwa einschätzen, wie sich die eigene Haarfarbe entwickeln wird und wann ungefähr der Zeitpunkt des Ergrauens beginnen kann. So kann auch bei einer sehr ausgewogenen Lebensweise das Grau bereits recht früh in den 30ern sichtbar werden.

Doch auch dann, wenn sich die ersten grauen Haare zeigen, gibt es probate Mittel. Nicht nur das professionelle Tönen und Färben beim Friseur kann das graue Haar unsichtbar machen:

Mit der Kopfhautlotion Dérmosthétique Anti-Age Elixir Anti-Grey hat La Biosthétique ein innovatives Mittel gegen graue Haare entwickelt, das das Haar auf sanfte Weise revitalisiert und zu seiner natürlichen Farbgebung zurückführt.

Grauen Haaren vorbeugen mit dem Anti-Age Elixir Anti-Grey

Das Dérmosthétique Anti-Age Elixir Anti-Grey ist ein neues Mittel gegen graues Haar. Es besitzt eine Dreifachwirkung und enthält klinisch getestete Wirkstoffe. Dem Alterungsprozess wird entgegengewirkt und das Haar kann wieder schonen zu seiner natürlichen Haarfarbe zurückgeführt werden. Durch die Steigerung der Melaninproduktion reduziert sich der Grauanteil und das Haar erhält sein jugendliches, kraftvolles Aussehen zurück.

97% der Inhaltsstoffe von Dérmosthétique Anti-Age Elixir Anti-Grey sind natürlichen Ursprungs: So etwa sorgt der pflanzliche Extrakt des Kerzenstrauches dafür, dass die Entstehung von Wasserstoffperoxid reduziert wird. Wasserstoffperoxid zeichnet sich verantwortlich dafür, die Bildung von Melanin im Haar zu hemmen und somit das Ergrauen zu fördern.

Gleichzeitig wird die Haarpapille mit einem mineralischen Kraftspender aus dem Heilstein Malachit mit wichtigen Spurenelementen versorgt.

Grauem Haar als Prozess des Älterwerdens gänzlich vorzubeugen, gelingt nur bedingt. Die Kopfhautlotion Dérmosthétique Anti-Age Elixir Anti-Grey jedoch kann das Ergrauen des Haares aufhalten und ergrautes Haar wieder zurück zur Ursprungsfarbe führen – unabhängig von der früheren Naturhaarfarbe.

Graues Haar entsteht nicht über Nacht: Es ist oftmals ein lang andauernder Prozess, der von den ersten sichtbaren Silberfäden bis hin zum komplett ergrauten Haar führt. Je früher mit der Behandlung mit Dérmosthétique Anti-Age Elixir Anti-Grey begonnen wird, umso größer können sichtbaren Erfolge sein.